Schnellkontalt: Tel.: +49 34321 20140 E-Mail: info@solarstrom-bauer.de
  • Folgen Sie uns auf: Facebook Google Plus

Infrarotheizung Fragen und Antworten

Startseite » Infrarotheizung » Infrarotheizung Fragen und Antworten

Fragen und Antworten

Mit Strom heizen - ist zu teuer, oder?
Nicht bei Infrarot-Heizungen. Diese funktionieren anders als die gewohnten herkömmlichen Zentral-Heizungen.

Insbesondere Ohle-Infrarot-Heizungen haben laut einer Vergleichsstudie eine Energie-Aufwand-Zahl von 0,65 – das heißt, sie brauchen nur 65% Energie einer modernen Zentralheizung für das genau gleiche erwärmte Zimmer. So wird heizen mit Infrarot zwangsläufig billiger als normales heizen.

Was ist der Vorteil von Ohle?
Ohle ist sein Geld wert.

Es ist die Einfachheit, die Kompaktheit, die Funktionalität, die Qualität und nicht zuletzt die Schönheit und Eleganz, die diese Heizelemente in ihrer Einzigartigkeit auszeichnet.

Ohle bietet:

=> günstige Anschaffung => als Voll- und Zusatzheizung
=> geringer Verbrauch => gesundes Raumklima
=> einfache Montage => schimmelfreie Wände
=> gute Bedienung => trockene Mauern
=> lebenslang wartungsfrei => staubfreie Luft
=> für Mieter und Vermieter => unabhängig von Gas + Öl

Für Sie getestet: Ihr Mehr-Nutzen zu anderen Infrarot-Heizungen ist
=> gleichmäßige Erwärmung der gesamten Heizung – das heizt einfach besser
=>

Was etwas kostet, muss auch nützen

Hier ein Auszug aus der Kosten – Nutzen – Vergleichsstudie der Uni (gibt es in Papierform), hier nur der bildhafte Vergleich –
Dieser Link führt zu einem externen Angebot, für dessen Inhalt wir nicht haftbar sind. hier
Eine Infrarotheizung von Ohle spart Kosten, auch und gerade in der Zukunft.
Das lohnt sich.

Wärmebedarf und Preise

Wir werden immer VORAB nach den Preisen unserer Angebote befragt – die sollen Sie erfahren, aber an ihrem konkreten Beispiel.
Dann erfahren Sie auch den Zusammenhang zwischen Preis und Wert. Der Wert sollte nachhaltig sein – es muss lange halten und halten was es verspricht.
Wir machen für Sie eine ordentliche Wärmebedarfs-Berechnung, und entsprechende Angebote.

Es muss sich rechnen – für Sie.

Die Sonne scheint - die Öko-Frage
Der Begriff „Öko-“ ist in Deutschland genormt und geschützt. Die Eier von den eigenen Hühnern kann man auch nicht einfach als „Öko-Eier“ anbieten.
Unkomplizierter ist das mit dem Strom aus der eigenen PV-Anlage. Da sollten die letzten Zweifler inzwischen verstummt sein. Den eigenen Strom selbst zu verbrauchen, ist auf jeden Fall „ökologisch“. Je mehr Selbstverbrauch, umso besser.

Übrigens – eine PV-Anlage produziert auch dann Strom, wenn es bewölkt ist, also keine Sonne scheint.

Spartipps
Infrarot-Heizungen erwärmen die Raumhülle und die Gegenstände und Körper im Raum, NICHT die Luft. Die Luft wird durch die erwärmten Dinge erwärmt. Je mehr Dinge im Raum sind, umso mehr Speicher ist vorhanden (vgl.großer Kachelofen = große Wärme-Strahlung). Folglich ist es sinnvoll:
– es sich gemütlich „einzurichten“, Möbel = Speicher = wenig nachheizen
– in größeren Räumen lieber zwei Heizkörper (über Eck) verwenden, damit wird der Raum überall gleichmäßig erwärmt – das spart erheblich
– nach Neuanschaffung die Heizung ggf. mehrere Tage ununterbrochen durchlaufen lassen, damit wird dieser Raum „umgerüstet“ –> es wird alles (Rest-)getrocknet, danach erwärmt, bis schließlich die „Speicher“ voll sind
– danach mit Thermostat (oder Zeitschaltuhr) das gewünschte Niveau halten, d.h. à geringere Einschaltzeiten =sparsamer im Verbrauch / Betriebskosten
Eine Infrarot-Heizung kann nicht zaubern, aber sie kann:
– das Mauerwerk trocknen bzw trocken halten, dadurch verringerte Wärmeleitfähigkeit – nach außen, damit weniger Verlust
– die Raumluft-Temperatur um ca. 2°C absenken – bei gleichem Wohlfühl-Effekt, die Absenkung um 1°C ergibt eine Energieeinsparung von ca. 5%, bei 2°C also 10%
Was für ein elektrischer Anschluss wird gebraucht?
Gebraucht wird je Heizkörper eine normale Schuko-Steckdose im Zimmer, mit funktionstüchtiger Leitung bis zur ausreichend großen Sicherung. Genauso wie Ihr Toaster. Mehr nicht.
Welche elektrische Leistung haben Ohle-Heizungen?
Ohle hat das größte Sortiment an Leistungsklassen.
Es beginnt mit 250 Watt und staffelt sich hoch bis 1400 Watt. Für z.B. Hallen gibt es auch größere Deckeneinlass-Geräte (siehe Supermarkt).
Welchen Verbrauch hat eine Ohle-Heizung?
Die Vergleichsstudie hat es belegt: bei richtiger Dimensionierung und Gebrauch spart eine Ohle-Heizung deutlich an den Betriebskosten. Klicken Sie hier um zur Vergleichsstudie zu kommen.
Wie messe ich den Verbrauch?
Um die verbrauchten kWh zu messen, gibt es entspr. Geräte (Baumarkt), die in die Steckdose gesteckt werden und in diese Messgeräte wird der Stecker des zu messenden elektrischen Gerätes – hier die Heizung – gesteckt. Mehrere Tage normal laufen lassen, dann ablesen.
Wer montiert die Heizung?
Die Montage ist denkbar einfach und deshalb als Selbstmontage gedacht. Das notwendige Zubehör wird mitgeliefert. Mit 4 Schrauben in die Wand dübeln – fertig.

Wichtig: Bitte stellen Sie sicher, das eine freie und ungehinderte Abstrahlung der Geräte gewährleistet ist.

Wie lange hält eine Ohle-Infrarot-Heizung?
Ohle gibt eine Produktgarantie von 5 Jahren.
Darüber hinaus kalkulieren wir mit deutlich mehr als 20 Jahren durchschnittliche Lebensdauer, wartungsfrei und ohne Nebenkosten.
Gibt es Zubehör?
Zu einer modernen Heizung gehört ein Thermostat.
Dieses ist bei Ohle-Heizungen extra, also getrennt vom Heizkörper, um die Raumluft zu messen, nicht die Wärme des Heizkörpers.
Mit dem Thermostat-Set lässt sich die Heizung problemlos auf jede gewünschte Raumtemperatur und auch zu unterschiedlichen Zeiten einstellen.
Wie funktioniert es NICHT?
nfrarot-Heizungen erwärmen die Raumhülle und die Dinge im Raum, NICHT die Luft. Die Luft wird durch die erwärmten Dinge erwärmt.
Die Raumhülle sollte über Masse, also Speichervolumen verfügen. Dünne Bretter- oder Spanplattenwände des Gartenschuppens taugen da nicht.
Ebenso meist ungeeignet sind Raumhüllen / Mauerwerk aus Bruch-/Feldsteinen besonders aus Granit, oft z.B. im Erdgeschoss der Wohnhäuser von alten Bauernhöfen. In diesem Mauerwerk wird kaum Wärme gespeichert.
Auch problematisch können großflächig geflieste Räume werden, Fliesen sind dünn und isolieren, speichern jedoch keine Wärme, wenn dann noch kaum Mobiliar im Raum drinsteht, ist für dauerhafte Wohlfühlwärme leider kein sparsames Heizen mit Infrarot möglich.

Eine gängige und oft gemachte Lösung ist hier, dass nur für die Dauer des Aufenthalts in diesen Räumen eine Infrarotheizung betrieben wird, und diese so angebracht ist, dass der Mensch angestrahlt und erwärmt wird, sich also warm und wohl fühlt, obwohl es im Raum kühl ist, so z.B. in großen Werkhallen, oder eben im Bad.

Welche Nebenwirkungen hat eine Infrarot-Heizung?
Jeder kennt einen Kachelofen und weiß, dass die Wärme angenehm ist.

Die Ohle-Heizung ist von der Infrarot-Wärmestrahlung her nichts anderes als ein kleiner Kachelofen an der Wand oder an der Decke. An dieser Strahlung ist nichts Gefährliches.
Die IR – C – Strahlung sowohl vom Kachelofen als auch der Ohle-Heizung hat die gleiche Wellenlänge, was mit der Oberflächentemperatur zusammenhängt. Wir haben Heilpraktiker als Kunden, die Ohle-Heizungen zu therapeutischen Zwecken verwenden – genauso wie wir damals zu Hause, wenn wir die Rotlichtlampe bei Kopfschmerzen oder verstopfter Nase genommen haben, oder andere Leute heute in die Infrarot-Sauna gehen, für ihre Gesundheit.

Infrarot-Wärme wärmt von innen heraus, trocknet somit die Wände – schlecht für Schimmel, das verbessert das Raumklima MERKLICH.

Was kann ich falsch machen?
Entscheidend ist die richtige Dimensionierung und der richtige Anbringungsort.
Eine Heizung ist niemals zu groß, da kann ich runter regeln, aber schlecht ist, wenn die Heizung zu klein ist.

Die Heizung sollte so im Raum angebracht werden, dass sie frei und ungehindert abstrahlen kann.
Als ungünstig hat sich erwiesen, wenn die Heizung gegenüber von großen Fensterflächen angebracht wird. Infrarotstrahlung geht durch Fenster hindurch (wie die Sonne) Es soll doch im Raum warm werden und nicht die Blümchen im Garten besser wachsen.

Auch nicht zu empfehlen ist die Anbringung der Geräte im Kopfbereich der Personen. Das führt ggf. zur leichten Überhitzung, das fühlt sich dann an wie ein leichter Sonnenstich (Unwohlsein). Deshalb bitte die Deckengeräte nicht über der Couch oder Sitzecke anbringen.

Was muss ich nach Neuanschaffung beachten?
Nach Neuanschaffung und Montage lassen Sie die Heizung ggf. mehrere Tage ununterbrochen durchlaufen, damit wird dieser Raum „umgerüstet“ – es wird alles (Rest-)getrocknet, danach erwärmt, bis schließlich die „Speicher“ voll sind

Danach mit Thermostat (oder Zeitschaltuhr) das gewünschte Niveau halten, d.h. nur noch geringe Einschaltzeiten = sparsamer im Verbrauch / Betriebskosten.